fbpx
MENÜ

10 Tipps für eine nachhaltige Hochzeit

Green Wedding

10 Tipps für eine nachhaltige Hochzeit

Das Thema Nachhaltigkeit ist auch bei Hochzeiten angekommen – und das ist auch gut so! Denn jeder, der schon einmal auf einer Hochzeit war, weiß wie viel Abfall in ziemlich kurzer Zeit entstehen kann. Deshalb habe ich hier ein paar Ideen und Tipps zusammengestellt, wie ihr eure Hochzeit ein Stück nachhaltiger gestalten könnt.
Dieser Artikel ist wertfrei und unvollständig. Ich bin offen für Eure Ideen. Wenn Euch noch etwas einfällt, wie man Ressourcen sparen kann, Müll vermeiden kann oder andere tolle nachhaltige Tipps habt, nehme ich diese gerne in den Beitrag mit auf. Lasst und zusammen über Nachhaltigkeit am Hochzeitstag reden!

1. Unnötigen Müll vermeiden

Unnötigen Müll zu vermeiden ist einfach. Oft fängt es schon bei der standesamtlichen Hochzeit an. Schaut man sich die Mülltonnen vor dem Standesamt an, weiß man, wieviele Plastikbecher und Plastiksektgläser pro Tag nach wenigen Minuten im Müll landen. Es ist also eine Überlegung wert, an welchen Stellen man Einweggeschirr, Stohhalme und Plastikbecher vermeiden kann.

2. Luftballons nicht fliegen lassen

Luftballons nicht fliegen lassen. Am Hochzeitstag geht es super schnell, aufgepustet, verteilt, bis drei gezählt und schon fliegen die Ballons davon. Aus den Augen, aus dem Sinn.
Die Luftballons landen danach in Bäumen, auf Feldern und im Meer. Sie verschmutzen nicht nur die Umwelt sondern werden bspw. auch von Vögeln gegessen, die daran verenden. Warum nicht einfach eine andere schöne Aktion planen, bei der man keinen Plastikmüll in die Luft jagt? Seid kreativ!
Tipp: Wenn Ihr an Eurem Tag mit Ballons überrascht werdet. Macht doch einfach wie geplant ein Gruppenfoto mit den Ballons aber lasst sie nicht steigen. Ihr könnt die Ballons dann in Eurer Location bspw. auf der Tanzfläche an der Decke schweben lassen. Das kann toll aussehen.

3. Alternative Deko Ideen

Gerade bei der Dekoration eurer Hochzeit kann viel Müll anfallen. Warum nicht gleichzeitiug ein bisschen Arbeit ersparen, indem ihr euch Sachen leiht, entweder bei einem professionellem Verleih oder von Freunden und Bekannten. Oder kauft Second-Hand Artikel, die ihr vielleicht sogar nachher noch an eure Gäste verschenken könnt.

Auch eine Alternative zu Blumen sind Obst, Kräuter und Co. als Tischdekoration. Bei einer Herbsthochzeit eignen sich zum Beispiel Trauben, Feigen und Äpfel, bei einer mediterranen Sommerhochzeit Orangen und Zitronen, die mit kalligraphierten Namen der Gäste auch als Platzkarten dienen können.
Oder wie wäre es mit Topfblumen statt Schnittblumen? So haben eure Gäste direkt etwas, was sie mit nach Hause nehmen können.

4. Konfetti – Liebe

Ich muss gestehen ich liebe Konfetti! Es sieht gerade beim Auszug des Brautpaares und/oder beim Eröffnungstanz einfach super aus und gerade hier gilt – umso mehr, desto besser. Aber auch hier gibt es umweltfreundliche Alternativen zu Plastikkonfetti. Besonders schön sind einfach getrocknete Blumenblätter.

Tipp: Sprecht mit der Location ab, was erlaubt ist.  Wenn es dort z.B. einen Holzboden gibt, ist Papierkonfetti auf der Tanzfläche oft kritisch, da es den Boden verfärben und auch teuer werden kann.

5. nachhaltige Brautkleider

Als Braut hast du die mittlerweile die Wahl zwischen richtig vielen tollen nachhaltigen Marken direkt aus Deutschland. Zum Beispiel: Kisui Berlin, Ritual Unions, Noni (für eine #realkisuibride schau auch unter dieser Gallerie nach). Natürlich kannst du auch ein Kleid wählen, das später noch umfunktioniert werden kann, sodass du es öfter als nur am Hochzeitstag tragen kannst. Mittlerweile bieten manche Brautläden auch Ausleihoptionen. Vintage / Second-hand Kleider sind ebenfalls auch eine Möglichkeit.

6. Die Sache mit dem CO2

Anreise der Gäste, Catering, Fahrten vor Ort und und und…all das gesammelte CO2 könnt ihr z.B. bei Atmosfair kompensieren.

7. People who love to eat are always the best people

Ja, auch beim Essen könnt ihr einen Unterschied machen! Dafür müsst ihr noch nicht mal ein komplett veganes Menü zusammenstellen (ist natülrich auch eine Option). Fragt eure Location einfach nach einem Menü mit lokalen, regionalen und saisonalen Produkten.

8. Slow Flower Bewegung

Die Slowflower-Bewegung setzt sich für Transparenz und Vertrauen im nachhaltigen Schnittblumenanbau ein. Flowerfarmer, Floristen und Blumengärtner haben sich hier in einem bunten Kollektiv zusammengeschlossen, um für mehr Aufklärung in Sachen Regionalität, Saisonalität und Nachhaltigkeit im Schnittblumenanbau und -vertrieb zu sorgen. Die Grundregel: Schnittblumen aus der Region frei von Pestiziden und Giften.

Tipp: richtig tolle Slow Flower Florisitk findet ihr z.B. bei Iko Flowers.

9. Blood Diamond

Wer den Film gesehen hat weiß wahrscheinlich schon worauf ich anspiele…Auch beim Ringkauf könnt ihr auf Fairtrade oder recycelte Metalle und ethisch abgebaute Edelsteine achten. Schließlich tragt ihr eure Ringe ein Leben lang.

10. Ganz oder gar nicht – stimmt nicht!

Wenn wir über Nachhaltigkeit sprechen geht es nicht darum ein 100%iger Öko-Held zu sein. Jeder sollte für sich selbst entscheiden, was und wieviel man tun möchte und kann. Denn jeder kleine Schritt zählt! Bei mir sind die ersten Weichen damit gestellt, dass ich Naturstrom beziehe, (so weit es geht) regionale und Bio Produkte kaufe und Plastiktüten aus meinem Alltag verbannt habe.

CLOSE